Spitzwegerich

Der Spitzwegerich wurde von Wissenschaftlern der Universität Würzburg ("Studienkreis Entwicklungsgeschichte der Arzneipflanzenkunde") mit Verweis auf die in ihm enthaltenen antibakteriellen und blutstillenden Wirkstoffe zur "Arzneipflanze des Jahres 2014" gewählt.

Spitzwegerich

© Gabriela Schlenz - mit frdl. Genehmigung

... " und du, Wegerich, Mutter der Pflanzen, offen nach Osten, mächtig im Innern: Über dich knarrten Wagen, über dich ritten Frauen, über dich schrieen Bräute, über dich schnaubten Farren (junge Stiere), allen widerstandest du und setztest dich ihnen entgegen:
So widerstehe auch du dem Gift und der Ansteckung und dem Übel, das über das Land dahinfährt."

(aus: Übersetzung von Johannes Hoops: ´Über die altenglischen Pflanzennamen`,
Diss., Freiburg i. B. 1889 ) - ursprünglich:

Altenglischer Neunkräutersegen gegen böse Geister und Gifte:

"Nine Herbs Charm" (wiki):

Ond þu, wegbrade, wyrta modor,

eastan openo, innan mihtigu;

ofer ðe crætu curran, ofer ðe cwene reodan,

ofer ðe bryde bryodedon, ofer þe fearras fnærdon.

Eallum þu þon wiðstode and wiðstunedest;

swa ðu wiðstonde attre and onflyge

and þæm laðan þe geond lond fereð.

(aus Wikipedia) - siehe u. a. auch unter "Lacnunga"